Alle Beiträge von Christian Specks

Obwohl die diesjährige Abiturprüfung noch nicht endgültig abgeschlossen ist, können wir auf den Ausgang stolz sein.
Mit großer Wahrscheinlichkeit werden alle 9 Kandidaten
bestehen, einer wird mindestens einen Schnitt von 1,4
haben.
Unsere Prüfungsschule, das Gymnasium Wuppertal-Vohwinkel,
das seit acht Jahren die Externe Abiturprüfung abnimmt und
schon viele Schüler anderer Privatschulen aus dem
Regierungsbezirk Düsseldorf prüfen musste, hat unsere
Vorbereitung auf das Abitur sehr gelobt und den Schülern
attestiert, dass sie auf eine sehr gute Schule gehen.
Ich bedanke mich bei meinen Kollegen für den kompetenten
Einsatz, den Schülern spreche ich ein großes Lob aus. Sie
waren, was Fleiß und Einsatz anbetrifft, spitze.
Für das Team der Oberstufe

Dorothee Wilms (Oberstufenkoordinatorin)

Liebe Eltern, Schüler, Mitarbeiter/ehemalige Mitarbeiter in der Jugendhilfe, Jugendämter, Freunde, Nachbarn und alle, die sich für unsere Einrichtung und Arbeit interessieren …

Zu unserem Sommerfest am Sonntag, den 21.06.2015 laden wir Sie herzlich ein!

Von 15 bis 18 Uhr haben Sie Gelegenheit, an unserem abwechslungsreichen Programm teilzunehmen und sich an verschiedenen Infoständen über unsere Arbeit zu informieren.

Unsere Angebote belaufen sich an diesem Tag auf:

Beachvolley-Ball, Autoreinigungs-Aktion, Fußball-Parcours, Beach Chill Ecke, Kletterstation, Cafeteria, Grill-Stand, Waffeln u. Kuchen, Cocktail-Bar, Infostände, „Schlag den Raab“, Street Basket Ball

Für Ihr leibliches Wohl ist natürlich bestens gesorgt!

Wir würden uns freuen, Sie mit Ihrer Familie begrüßen zu dürfen.

Viele Internatlerinnen und Internatler haben in den letzten Jahren im Rahmen unserer Fahrrad-Werkstatt an unseren oder ihren eigenen Fahrrädern gearbeitet und den „Drahtesel“ straßentauglich gemacht. Nun gehen wir einen Schritt weiter und ermöglichen Interessierten Schülerinnen und Schülern, ein komplettes Fahrradstarterset zu erhalten; die ersten Sets, bestehend aus einem Fahrrad, Fahrradhelm, Schloss und Licht, haben wir in den vergangenen Wochen ausgegeben!

Für dieses Starterset muss jeder Nutzer ein Pfand von ca. 50 Euro hinterlegen, um eine gewisse Verbindlichkeit zu schaffen. Das Pfand kann aufgeteilt werden und sich aus Taschengeld, Elternanteil und Gruppenkasse zusammensetzen. Die Schüler/innen unterzeichneten einen sogenannten Nutzungsvertrag – für einen Sommer lang oder für die Zeit ihres Internatsaufenthaltes – und erhalten bei sachgemäßer Nutzung das Pfand letztendlich zurück.

Der Vertrag beinhaltet Nutzungsbedingungen, Verfahrensweisen bei Verlust, Beschädigungen, unsachgemäße Nutzung etc. Natürlich dient es auch als Sicherheit im Falle eines Diebstahles!

Wir wollen unseren Jugendlichen selbstständige Mobilität, sicheres und soziales Verhalten im Straßenverkehr (und vielleicht nicht nur im Straßenverkehr), eine umweltbewusste, gesundheitsfördernde Verkehrsmittelwahl und Mobilitätskompetenz vermitteln. Außerdem geben wir interessierten Jugendlichen mit diesem Projekt einen Vertrauensvorschuss, und zu guter Letzt erwerben die Teilnehmer Schlüsselqualifikationen wie Zuverlässigkeit, Selbstständigkeit, Sorgfalt und Teamfähigkeit.

Für das neue Schuljahr ist eine Kooperation mit der Polizei Mönchengladbach und dem Mobilitätsbeauftragten der Stadt geplant. Auch unsere Tagesgruppe hat ein großes Interesse an diesen Planungen. Mit den Klassen 5-8 konnten im Rahmen von Projektstunden bereits die Wege von der Schule in die Internatsgruppen dokumentiert werden, um Gefahrenpunkte aufzuzeichnen und an die Verantwortlichen der Stadt Mönchengladbach zu melden.

Wir werden das Thema „Fahrrad“ weiter verfolgen und uns auch auf unserem Sommerfest damit beschäftigen…

Am 27.4.15 starteten wir mit 4 Jungs im Alter von 10 bis 13 Jahren aus der HCSI zu einer einwöchigen, erlebnispädagogischen Maßnahme nach Wipperfürth ins Bergische Land.

Untergebracht waren wir in einer einfachen Pfadfinderhütte, abgelegen im Wald in einem ehemaligen Steinbruch.

Grundvoraussetzung für die Teilnahme war die Einwilligung aller Teilnehmer, für eine Woche auf sämtliche elektronischen Spielzeuge zu verzichten, um sich so voll und ganz auf die täglichen Herausforderungen in der Natur und der Gruppe zu konzentrieren.

Diese Konzentration war auch dringend notwendig, da die Teilnehmer für alle Abläufe des täglichen Lebens selbst verantwortlich waren. Oberstes Ziel dieser Maßnahme war das Erlernen, Einüben und Verbessern von sozialen Kompetenzen und lebenspraktischen Fähigkeiten. Dazu zählten alle alltäglichen Dinge wie Mahlzeiten zubereiten, Tisch decken, Abwaschen, Einkaufen, Feuerholz sammeln, etc., da die meisten warmen Mahlzeiten draußen auf dem offenen Feuer zubereitet wurden.

Neben diesen täglichen Aufgaben blieb natürlich auch noch genügend Zeit um sich ausgiebig in der Natur auszutoben: Schnitzen, Bogenbau, Geländespiele, Abseilen von einer alten Eisenbahnbrücke, Flußüberquerung mittels selbstgebauter Seilbahn, um nur einige Aktionen zu nennen.

Auffällig war, wie schnell die Kinder sich an die für sie fremde Umgebung und die ungewöhnlichen Abläufe und Notwendigkeiten angepasst hatten und dass anscheinend niemand einen Fernseher oder eine Spielekonsole vermißte.

Es gab in diesen fünf Tagen genügend Raum für eigene, kreative Spielideen und Problemlösungen, und es bleibt zu hoffen, dass es den Teilnehmer durch ihre Teilnahme und die dabei gemachten Erfahrungen gelingt, die erworbenen Kompetenzen in ihrem Alltag zu etablieren.

Uwe Lüngen / Markus Weinand

Unsere Homepage entsprach an vielen Stellen nicht mehr den aktuellen Standards und Gegebenheiten. Einerseits haben wir unsere Arbeit in den Auszügen des Konzeptes theoretisch abgebildet gesehen. Andererseits waren die Inhalte nicht mehr praxisnah, lebendig, dynamisch, bebildert, aktuell! Darüber hinaus mussten die Texte auch aktualisiert werden, da wir uns verändert und vergrößert haben. Schließlich wurden in den letzten Jahren einige neue Häuser eröffnet, die ihren Niederschlag in Wort und Bild finden sollten!

Wir haben uns über den Winter 2013/14 mit dem Internetauftritt unserer Einrichtung beschäftigt und die Idee entwickelt, für frischen Wind zu sorgen, ohne gleich alles Alte über Bord wehen zu lassen! Große Teile der konzeptuellen Darstellung wurden in überarbeiteter Fassung übernommen, die Veränderungen und Neuerungen – anders als bisher – betont und hervorgehoben!

Hinzu kamen einige interaktive Tools wie die „Kurzanfrage“ und „Lob + Tadel“ sowie die von Kindern, Jugendlichen und Mitarbeitern gestalteten „Neuigkeiten“. Hier finden Sie zukünftig regelmäßig Schlaglichter auf einzelne Ereignisse oder Begebenheiten an der HCS und den HCI, die mit Bildern und Berichten vom Geschehen in MG erzählen. Als Nächstes erscheint sicher einen Bericht über das neue Haus Hehner Straße und den Umzug der Gruppe dorthin.

FJS

 

Bereits zum 15. Mal organisieren wir eine Skischulwoche in den Osterferien für unsere Jugendlichen in der Vollunterbringung, so dass wir hier schon von einer schönen Tradition sprechen können.

Wir freuen uns in diesem Jahr mit 23 Jugendlichen nach Obervellach zu fahren. Die Anzahl der weiblichen Teilnehmer ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Nach den Anfängen mit nur einer Teilnehmerin, können wir dieses Jahr 6 Teilnehmerinnen begrüßen. Das Ski-/Snowboardlehrteam besteht dieses Jahr aus sechs Mitgliedern. Mittlerweile sind vier Kollegen im Besitz einer Skilehrer oder Schulskilehrerlizenz, sodass wir die Qualität dieser Fahrt kontinuierlich steigern konnten und nicht mehr nur den Anfängern das Skifahren nahe bringen, sondern auch den fortgeschrittenen Teilnehmern eine Vertiefung der Technik anbieten sowie auf neue Trends eingehen können.

IMG_4173

Dieses Jahr war die Skaternight wieder ein voller Erfolg. Um 21.30 Uhr standen die ersten vor der Tür und trotzdem wurde bis in die frühen Morgenstunden geskatet. Um etwa halb 7 sind die letzten auch nach Hause aufgebrochen. Wir hatten viele unserer Schüler als Helfer dabei, die mit Spaß und viel Elan hinter der Theke standen. Zwischen den vielen Anfängern waren auch einige Profis dabei. Trotz vieler Stürze hatten alle ihren Spaß und auch nach einem schlimmeren Unfall mit zwischenzeitlichem Krankenhausaufenthalt ging es weiter. Neben dem Skaten wurden auch Freunde die man lange nicht gesehen hatte wieder getroffen, aber auch neue Freundschaften geknüpft. Insgesamt war die Nacht ein großer Spaß für jeden.

_DSC0729  _DSC0746

_DSC0776  _DSC0834

Nachdem bereits 14 mal erfolgreich eine Skischulwoche in den Osterferien für unsere Jugendlichen in der Vollunterbringung durchgeführt werden konnte, was man als schöne Tradition bezeichnen kann, führen wir dieses Jahr zum ersten mal eine Skiklassenfahrt für die Klassen 8 durch.

Als Skigebiet habe wir uns die Skiarena Steibis ausgesucht. Das Skigebiet ist für Anfänger Ideal geeignet. Hier gibt es eine große Auswahl an Anfängerpisten, aber auch für die fortgeschrittenen Teilnehmer bietet dieses Skigebiet genügend Möglichkeiten.

Die Unterkunft befindet sich in Lindenberg, ca. 30 km vom Skigebiet entfernt. Hier sind wir in einem Schullandheim untergebracht. Die Jugendlichen bewohnen dort 2-Bett und 3-Bett Zimmer. Das Haus verfügt über ein eigens Schwimmbad und eine Turnhalle, sowie weitere Freizeitmöglichkeiten, sodass auch nach dem Skifahren für genügend Unterhaltung und Beschäftigung für die Jugendlichen gesorgt ist.